Schulsozialarbeit

Liebe Schüler*innen und Eltern,

die Corona Pandemie verändert unsere Lebensumstände derzeit in nicht gekannter Weise.
Unser gewohnter Alltag ist außer Kraft gesetzt, unerwartete neue Herausforderungen waren und sind zu bewältigen. Täglich ereilen uns neue Nachrichten, Hinweise und Empfehlungen rund um das Thema Corona.
Dabei ist es nicht immer einfach, den Überblick über die vielen hilfreichen Informationen zu bewahren.
An dieser Stelle fassen wir daher für Sie / Euch regelmäßig aktuelle Informationen und interessante Links aus dem Themenfeld Familie / Soziales zusammen.


Neuigkeiten vom 04.11.20

FAQ der Bundesregierung zu den deutschlandweiten Corona-Regeln

Die Bundesregierung hat Antworten auf häufige Fragen zu den aktuell deutschlandweiten Corona- Regeln veröffentlicht. Diese erläutern unter anderem die geltenden Regelungen für das öffentliche Leben, für Gastronomie, Kultureinrichtungen und Veranstaltungen, für die Kindertagesbetreuung und die Schule.

Was gilt für den Kita-Betrieb?

Der Kita-Betrieb geht weiter. Mit Beginn des neuen Kita-Jahres ist in ganz Deutschland wieder weitgehend der Regelbetrieb gestartet. Laut Bundesfamilienministerin Giffey ist es Ziel aller Verantwortlichen, erneute flächendeckende Schließungen von Kitas und Kindertagespflege zu vermeiden. Die Umsetzung der Kinderbetreuung ist Ländersache. Der Bund unterstützt die Maßnahmen der Länder.

Welche Regelungen gelten für Schulen?

Die Schulen bleiben weiter geöffnet. Seit Ende der Sommerferien gibt es wieder Präsenzunterricht in den Schulen - soweit möglich unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Die jeweiligen Regelungen - zum Beispiel zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen - treffen die Bundesländer. Um die Digitalisierung des Lehrens und Lernens weiter voranzutreiben, hat der Bund seine Investitionen in den "Digitalpakt Schule " auf 6,5 Milliarden Euro aufgestockt. Informationen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs in Ihrer Region finden Sie auf der Internetseite Ihres Bundeslandes.

https://www.coronavirus.sachsen.de/haeufige-fragen-zu-den-ausgangsbeschraenkungen-und-einschraenkungen-des-oeffentlichen-lebens-5074.html#a-4975

Muss ich mein Kind in die Schule schicken, wenn es oder eine andere Person unseres Haushalts zur Risikogruppe gehört?

Grundsätzlich besteht in Deutschland Schulpflicht. Gehört eine Schülerin oder ein Schüler selbst zur Risikogruppe, muss in der Regel ein ärztliches Attest vorgelegt werden, das belegt, dass ein Schulbesuch derzeit nicht möglich ist. Ein ähnliches Vorgehen empfiehlt sich, wenn Angehörige aus dem Haushalt des Kindes, beispielsweise Eltern oder Geschwister, zu einer Risikogruppe gehören. Gegebenenfalls besteht dann die Möglichkeit, ausschließlich an digitalem Schulunterricht teilzunehmen.

Die konkreten Regelungen fallen in die Zuständigkeit der Länder und können variieren. Deshalb empfiehlt es sich dringend, die Frage nach einer Befreiung vom Präsenzunterricht vor Ort abzuklären.

Neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung

Ab Montag, 2. November gilt die neue Verordnung zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 (Sächsische Corona-Schutz-Verordnung). Diese setzt die Ergebnisse der Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder für den Freistaat Sachsen um. Die Verordnung tritt mit Ablauf des 30. November 2020 wieder außer Kraft.

Die physisch-sozialen Kontakte zu anderen Menschen außer zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes sollen angesichts der Corona-Pandemie auf das absolut nötige Minimum reduziert werden. Der Mindestabstand von eineinhalb Meter solle, wo immer möglich, eingehalten werden. Es gelte das Prinzip der Kontaktbeschränkung in allen Lebensbereichen. Zur Risikominimierung werde dringend empfohlen, im öffentlichen Raum eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, beim Aufenthalt an Haltestellen, in Bahnhöfen, in Fußgängerzonen, im Einzelhandel und beim Aufenthalt in allen für die Öffentlichkeit zugänglichen Räumlichkeiten mit regelmäßigem Publikumsverkehr bestehe hierzu eine Pflicht. Dies gelte auch grundsätzlich beim Aufenthalt in Schulgebäuden, auf dem Gelände von Schulen sowie bei schulischen Veranstaltungen. Ausgenommen von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen- Bedeckung sind Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres.
Der Verzicht auf private Reisen, Besuche und Verwandtenbesuche werde dringend empfohlen.
Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes bis höchstens zehn Personen gestattet. Private Zusammenkünfte oder Feiern zu Hause sind lediglich mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes bis höchstens zehn Personen oder mit höchstens fünf Personen erlaubt.

https://www.coronavirus.sachsen.de/download/2020_10_30_SaechsCoronaSchutzVO.pdf

Bild1.png

Bundesregierung: „So schützt die Maske richtig“

Die Bundesregierung betont die Bedeutung des Tragens einer Alltagsmaske und stellt hierfür ein Video zum richtigen Gebrauch einer Maske zur Verfügung. In diesem Zusammenhang erläutert Prof. Dr. med. Leif Erik Sander, Facharzt für Innere Medizin an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité Berlin: „Das Tragen von Masken schützt uns und andere vor der Übertragung von gefährlichen Infektionskrankheiten.“

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/so-schuetzt-die-maske-richtig-1804490

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/schutz-gegenueber-1742272

Vorbereitungen für den Winterferienpass 2021 unter Corona-Bedingungen

Die Auswertung des Sommerferienpasses ist mittlerweile abgeschlossen und hat ergeben, dass sich das neue Ausgabeformat des Ferienpasses bewährt hat. Zwar ist die Anzahl an ausgegebenen Ferienpässen und die Anzahl an Besucher/-innen zurückgegangen. Trotzdem wurden die Angebote mit Blick auf die besonderen Rahmenbedingungen, die Einschränkungen und Bedenken in diesem Jahr sehr gut angenommen – ein Zeichen der Qualität und des Vertrauens in die Angebote des Ferienpasses. Da nach wie vor ungewiss ist, wie die kommenden Monate hinsichtlich der Corona-Pandemie verlaufen werden, wird der Winterferienpass 2021 auf dem Format des Sommers aufbauen. So wird es wieder das gedruckte Ferienpassheft geben sowie den Ferienprogrammkalender im PDF-Format zum Download auf der Ferienpass-Website. Die Angebote werden für die gesamten zwei Winterferienwochen mit dem Verkaufsstart des Winterferienpasses am Dienstag, 19. Januar 2021 im Internet veröffentlicht. Die Angebote können durch die Angebotspartner ab dem 23. November 2020 zugearbeitet werden. Fragen zum Ferienpass werden unter Ferienpass@leipzig.de beantwortet.

Einschränkung der Öffnungszeiten des Amtes für Jugend, Familie und Bildung

Das Amt für Jugend Familie und Bildung verstärkt die telefonische Erreichbarkeit und schränkt den Publikumsverkehr zur Verringerung des Risikos einer Ansteckung mit CoViD-19 (Coronavirus) ein. Dienstleistungen und Beratungen des Amtes finden ab Montag, 02. November 2020 vorrangig per Telefon oder E-Mail statt. Diese Regelung gilt bis auf weiteres. In dringenden, unaufschiebbaren Fällen sind Vororttermine weiterhin möglich. Für den Allgemeinen Sozialdienst (ASD) gilt diese Regelung für allgemeine Beratungsanliegen, z. B. zum Umgang oder Sorgerecht, nicht jedoch in Fragen des Kinderschutzes. Beurkundungen und Beratungen zu Unterhaltsfragen oder Vaterschaftsklärung erfolgen weiterhin ohne Terminvereinbarung an den Sprechtagen.

  • Es erfolgt eine Zugangskontrolle mit Besuchersteuerung, um die Kontakte so weit wie möglich einzugrenzen.
  • Bitte informieren Sie sich über das Leistungsangebot und die zu beachtenden Hinweise für Ihren Besuch für Beurkundungen und für Unterhaltsberatung/Klärung Vaterschaft.

Bitte beachten Sie, dass in allen Gebäuden der Stadtverwaltung eine allgemeine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt.

Grippeschutzimpfung in Zeiten der Corona-Pandemie

Das Bundesministerium für Gesundheit weist auf die Bedeutung der Grippeschutzimpfung in Zeiten der Corona-Pandemie hin, um so das Risiko zu minimieren, dass Corona und Grippe parallel auftreten. In diesem Jahre stehen doppelt so viele Impfdosen als im Vorjahr zur Verfügung. Laut dem Bundesgesundheitsministerium werde die Impfung empfohlen für ältere Menschen, für Personen mit Grundkrankheiten, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronischen Krankheiten der Atmungsorgane oder Diabetes, aber auch für medizinisches Personal und Menschen, die in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr arbeiten.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/spahn-wirbt-fuer-grippeimpfung-1798684

Telefonisch Krankschreibung möglich

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), das höchste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen, bestehend aus der Kassenärztlichen Bundes-vereinigung (KBV), der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), der Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband), hat festgelegt, dass Patientinnen und Patienten, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, bis zu sieben Kalendertage telefonisch krankgeschrieben werden können. Diese Sonderregelung ist befristet bis zum 31. Dezember 2020.

https://www.g-ba.de/downloads/34-215-903/56_2020-10-15_AU_Corona_bundesweit.pdf


Neuigkeiten vom 18.06.20

Sommerferienpass 2020 trotz Corona-Pandemie

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie wird es einen Sommerferienpass 2020 geben. Trotz bestehender Einschränkungen ist es das Ziel, den Leipziger Kindern und Jugendlichen erholsame und kurzweilige Ferienaktivitäten zu bieten. Im Ferienpass-Heft werden in diesem Jahr insbesondere Kontaktdaten der Kooperationspartner des Ferienpasses aufgeführt sein. Ergänzend zum Ferienpass-Heft wird dann zum Sommerferienstart auf der Internetseite der Stadt über die dann möglichen Aktionen und Veranstaltungen informiert. Gegebenenfalls erfolgen auch Informationen zu spezifischen Hygieneregeln angesichts der Corona-Pandemie.
Feste Bestandteile des Ferienpasses sind der Eintritt in den Zoo Leipzig, die Stempelkarte für die Stadtbäder und die Ferienfahrkarte, mit der die Möglichkeit besteht, die Bus- und Bahnlinien der LVB sowie die Verkehrsmittel des MDV im Stadtgebiet Leipzig (Zone 110) frei zu nutzen. Dazu finden sich alle Informationen dann im gedruckten Ferienpass.
Verkaufsstart für den Sommerferienpass 2020 ist der 1. Juli 2020.

Der Ferienpass ist erhältlich:

  • in den Verkaufsstellen der Leipziger Verkehrsbetriebe
  • in der Bürgerinformation im Neuen Rathaus
  • in den Bürgerämtern
  • in den Städtischen Bibliotheken in Leipzig
  • im Zoo Leipzig
  • im Amt für Jugend, Familie und Bildung
  • in vielen Schulen und anderen Einrichtungen.

Ermäßigte Pässe für Kinder und Jugendliche mit Leipzig-Pass werden, wie in den vergangenen Jahren, ausschließlich in den Bürgerämtern verkauft.
Weitere Informationen finden sich auch auf der Ferienpass-Internetseite. Für Rückfragen stehen die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Jugendhilfe unter der E-Mail-Adresse ferienpass@leipzig.de sehr gern zur Verfügung.
https://www.leipzig.de/freizeit-kultur-und-tourismus/ferienangebote/ferienpass/

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist nun veröffentlicht. Sie steht im „App-Store“ und im „Google-Play-Store“ kostenfrei zur Verfügung.
Die Corona-Warn-App hilft, Infektionsketten schnell zu durchbrechen. Sie macht das Smartphone zum Warnsystem. Die App informiert uns, wenn wir Kontakt mit nachweislich Corona-positiv getesteten Personen hatten. Sie schützt uns und unsere Mitmenschen und unsere Privatsphäre.
Die App kann jedoch nur dann richtig funktioniert, wenn möglichst viele Personen sie nutzen.

Über die Funktionsweise und die Anwendung informiert das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Hier sind auch Links und für die Installation zu finden. Die Nutzung der App ist freiwillig.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app


Neuigkeiten vom 02.06.20

Onlineangebot „Elternrunde“

Zusammen mit anderen Leipziger Beratungsstellen hat die Erziehungs-und Familienberatungsstelle von Plan L ein moderiertes Gesprächsangebot von Eltern für Eltern zu Erziehungs- und Familien-themen geschaffen. In „Elternrunden“, die als virtuelle Gesprächsrunden stattfinden, können sich Eltern austauschen, ermutigen, Erfahrungen austauschen und die Ideen und Strategien anderer Eltern im Umgang mit der aktuellen Situation kennenlernen. Elternrunden finden aktuell donnerstags von 20:00 bis 21:00 Uhr online statt. Die Teilnahme ist kostenlos.
https://planl-leipzig.de/projekt/elternrunde/

Kinderreport Deutschland 2020: Die Bedeutung des Draußenspielens für Kinder

Das Deutsches Kinderhilfswerk e.V. hat einen neuen Kinderreport herausgegeben. Der Report erscheint regelmäßig und untersucht kinderrechtliche relevante Sachfragen. Der diesjährige Report, der sich der Bedeutung des Draußenspielens für Kinder widmet, was angesichts der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie tagaktuell ist, kann kostenfrei heruntergeladen werden.
„Mit dem Kinderreport 2020 möchte das Deutsche Kinderhilfswerk angesichts der zunehmenden Pädagogisierung, Digitalisierung und Motorisierung unserer Gesellschaft einen Beitrag zu einer konsequenten Umsetzung des Rechts auf Spiel leisten.“
https://www.dkhw.de/fileadmin/Redaktion/1_Unsere_Arbeit/1_Schwerpunkte/2_Kinderrechte/2.2_Kinderreport_aktuell_und_aeltere/Kinderreport_2020/DKHW_Kinderreport_2020_Web.pdf


Neuigkeiten vom 20.05.20

Kinder- und Jugendzentrum Halle 5 e.V. wieder offen

Das Kinder- und Jugendzentrum Halle 5 e.V. kann unter Einhaltung der hygienischen Anforderungen endlich wieder Gäste empfangen.
Wenn Ihr den Club besuchen wollt, dann müsst Ihr unten an der Eingangstür klingeln oder Euch telefonisch unter 0341 / 3055866 melden. Die Mitarbeiter*innen holen Euch dann in das Haus hinein.

http://www.halle5.de/

Deutscher Bildungsserver: Bildung in Zeiten von Corona

Das Redaktionsteam des „Deutschen Bildungsservers hat umfassende Informationen u.a. zu den Themen digitales Lernen im Schulbereich sowie Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder, Hilfsangebote in Krisensituationen unter dem Stichwort „Bildung in Zeiten von Corona“ zusammengetragen.
https://www.bildungsserver.de/Bildung-in-Zeiten-von-Corona-12774-de.html#Schule_und_Unterricht_digital

Zweites Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite  – Regelungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in der Zeit der Corona-Pandemie

Ziel des Gesetzes ist neben vielen anderen Regelungen die bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in der Zeit der Corona-Pandemie: „Die Regelung soll bis zum 30. September 2020 sicherstellen, dass bei einem durch das Coronavirus-CoV-2 verursachten pflegerischen Versorgungsengpass Pflegeunterstützungsgeld als Lohnersatz für bis zu 10 Tage gewährt werden kann, wenn Beschäftigte auf Grund einer anderweitig nicht behebbaren Versorgungslücke die pflegerische Versorgung eines nahen Angehörigen im Sinne des Pflegezeitgesetzes in dieser Zeit selbst organisieren oder sicherstellen müssen“ (BT-Drs. 19/18967, S. 74).

Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung in Leichter Sprache

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt informiert über die neue Corona-Schutz-Verordnung in Leichter Sprache und stellt die Regelungen anschaulich dar. Zwar gilt der Text der Verordnung, die Regelungen in leichter Sprache sollen aber helfen, die Vorschriften zu verstehen, um Infektionen zu vermeiden.

https://www.coronavirus.sachsen.de/download/SMS-CoronaSchutzVerordnung-LeichteSprache.pdf

Unterricht an weiterführenden Schulen

Ab dem 18. Mai 2020 gilt eine „eingeschränkte Schulbesuchspflicht für alle Schüler und Schülerinnen Sachsens. Damit wird die Unterrichtung an weiterführenden Schulen zumindest zweitweise wieder möglich. Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen werden im Wechsel von Präsenzunterricht an der Schule und häuslicher Lernzeit unterrichtet.
Es gilt der Grundsatz, dass an einem Schultag nur jeweils so viele Schüler einer Klasse im Schulunterricht anwesend sind, dass der Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Schülern und Schülerinnen während des Unterrichts gewährleistet werden kann.

https://www.coronavirus.sachsen.de/download/SMS-Allgemeinverfuegung-Schule-Kita-Hort-2020-05-12.pdf


Mittagessenversorgung für Bezieher von Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes

Im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes wird eine gemeinschaftliche Mittagsverpflegung in Schulen und Kindertageseinrichtungen finanziert. Seit Ende April werden auch die Kosten übernommen, wenn die Mahlzeit nach Hause geliefert wird. Voraussetzung ist, dass Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres anspruchsberechtigt auf Leistungen des Bildungspaketes sind. Das sind Berechtigte auf Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Wohngeld, Kinderzuschlag, Grundsicherung, Hilfe zum Lebensunterhalt und Asylbewerberleistungen.
Die Übernahme der dezentralen Mittagessenversorgung ist zunächst bis zum 31.07.2020 möglich.

Details und wichtige Hinweise finden sich auf der Internetseite der Stadt Leipzig.

  • Empfänger/-innen von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld bitte an das Jobcenter Leipzig, 0341 913-10705, E-Mail-Adresse: jobcenter-leipzig.team533@jobcenter-ge.de,
  • Empfänger/-innen von Wohngeld/Kinderzuschlag, Grundsicherung, Hilfe zum Lebensunterhalt und Asylbewerberleistungen wenden sich bitte an das Sozialamt, 0341 123-6501, E-Mail-Adresse: but.sozialamt@leipzig.de.

https://www.leipzig.de/jugend-familie-und-soziales/bildung-und-teilhabe-mittagessenversorgung/

Öffentliche Spielplätze ab 6. Mai 2020 wieder zum Spielen geöffnet

Ab dem 6. Mai 2020 sind die über 300 öffentlichen Spielplätze in Leipzig wieder zum Spielen freigegeben. Dies gilt allerdings nur unter Einhaltung von bestimmten Abstands- und Hygieneregeln.
Eltern und Kinder werden gebeten, verantwortungsvoll und vorsichtig auf den Spielplätzen zu spielen sowie den Grundsatz der Kontaktbeschränkungen einzuhalten, um dadurch eine Ausbreitung des Corona-Virus verhindern: Das allgemein gültige Abstandsgebot einzuhalten; regelmäßiges und gründliches Händewaschen vor und nach dem Spielen ist selbstverständlich; die Regeln für das Husten und Niesen sind einzuhalten.

https://www.leipzig.de/news/news/oeffentliche-spielplaetze-ab-6-mai-2020-wieder-zum-spielen-freigegeben/

Notfall-Kinderzuschlag in der Corona-Zeit

Wenn das Einkommen nicht für die ganze Familie reicht, können Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigte zusätzlich zum Familien, die wegen der Corona-Krise Einkommenseinbußen erleiden, und jetzt (nur noch) ein kleines Einkommen erzielen, sollen besser unterstützt werden. Familien können ab dem 1. April 2020 den Kinderzuschlag als Notfall-KiZ leichter beantragen.

Der Kinderzuschlag (kurz: KiZ) steht Familien mit kleinem Einkommen als Unterstützung in Höhe von maximal 185 Euro pro Monat und Kind zu, zusätzlich zum Kindergeld. Dieses zusätzliche Geld soll zusammen mit dem Kindergeld den Bedarf eines Kindes decken. Ein weiterer Vorteil des KiZ: Wer die staatliche finanzielle Unterstützung erhält, hat einen Anspruch auf Leistungen für Bildung und Teilhabe und ist von Kitagebühren befreit.

Die Prüfung des regulären Anspruchs auf KiZ erfolgt anhand des Einkommens aus den letzten 6 Monaten vor Antragstellung. Der KiZ wird dann für 6 Monate bewilligt.

https://familienportal.de/familienportal/familienleistungen/corona/notfall-kiz

Öffnung von Einrichtungen und Angeboten der offenen Kinder- und Jugendarbeit

Ab dem 4. Mai 2020 können gemäß der neuen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit wieder geöffnet werden, wenn diese ein gefordertes Hygienekonzept umsetzen und professionelle Betreuung absichern können. Bitte informiert Euch / informieren Sie sich, ob „Dein“ Jugendclub auch wieder mit bestimmten Angeboten geöffnet hat.

Einstellung des Betriebes von Schulen und Kindertageseinrichtungen

Mit der neuen, ab 04. Mai 2020 gültigen Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen wird die Aussetzung des regulären Schulbetriebes bis einschließlich 22.05.2020 verlängert. Danach finden an den Schulen im Freistaat Sachsen weiterhin kein Unterricht oder sonstige schulische Veranstaltungen statt. Dies gilt unter anderem nicht für die Durchführung von Prüfungen und Konsultationen. Unterricht kann jeweils in den Abschlussklassen und -jahrgängen sowie Vorabschlussklassen und -jahrgängen an allgemeinbildenden Schulen erteilt werden.
Für die Lene-Voigt-Schule heißt dies, dass die Klassen der Stufe 9 RS sowie die Klasse 8 HS ab dem 6. Mai den Unterricht wiederaufnehmen werden.

https://www.coronavirus.sachsen.de/download/Allgemeinverfuegung_Kita_04_05_2020_final.pdf

Mehrsprachige Slide Shows mit Informationen zur Corona-Pandemie

Das Referat für Migration und Integration der Stadt Leipzig hat eine Reihe von Share Pics und Slide Shows erstellt, auf denen in sehr kompakter Form wichtige aktuelle und für Leipzig wichtige Regelungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus dargestellt sind. Die Share Pics und Slide Shows sind in folgenden Sprachen verfügbar: Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Persisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch. Sie umfassen die Themen Schulen und Kitas, Tragen von Mundschutz, Jobcenter, Freunde treffen, Umgangsrecht von Eltern, Unterstützung von Unternehmen, sowie die Erreichbarkeit von Ämtern. Selbstverständlich können Share Pics und Slide Shows nicht umfassend informieren – Ziel ist es, wichtige Informationen kompakt aufzubereiten und darüber hinaus auf das ausführliche Informationsangebot der Stadt Leipzig hinzuweisen.
Das Referat für Migration und Integration der Stadt Leipzig beantwortet unter der E-Mail-Adresse migration.integration@leipzig.de weiterführende Fragen sehr gern.

https://www.leipzig.de/buergerservice-und-verwaltung/aemter-und-behoerdengaenge/behoerden-und-dienstleistungen/dienststelle/referat-fuer-migration-und-integration-18/

Fahrplan für Öffnung der Schulen

Laut Mitteilung des Sächsischen Staatsministerium für Kultus sollen ab dem 6. Mai die Schülerinnen und Schüler aller Vorabschlussklassen der Gymnasien, der Berufsbildenden Schulen, der Oberschulen sowie der Förderschulen wieder ihre Schulen besuchen. Ab diesem Zeitpunkt sollen auch die vierten Klassen wieder die Grund- und Förderschulen besuchen.
Für die Lene-Voigt-Schule heißt dies, dass die Klassen der Stufe 9 RS sowie die Klasse 8 HS ab dem 6. Mai den Unterricht wiederaufnehmen werden.

https://www.coronavirus.sachsen.de/eltern-lehrkraefte-erzieher-schueler-4144.html

INSPIRATA: Spannende Experimente für zu Haus

Das Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung INSPIRATA veröffentlicht bei Face-book und Instagram jeden Tag ein spannendes, naturwissenschaftliches Experiment, das Interessierte jeden Alters zu Hause durchführen können. Unter den Hashtags #wirbleibenschlau und #INSPIRATA wird damit die Initiative „Wir bleiben schlau! Die Allianz für MINT-Bildung zu Hause“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

https://www.inspirata.de/hinweise_corona/
https://www.bildung-forschung.digital/de/mint-allianzen-2848.html

Ausgabe von Masken an junge Menschen im Leipziger Süden

Der Offene Freizeit-Treff „KiJuWe“ fertigt derzeit Masken an. Über den Kontaktladen der Straßensozialarbeiter, „suedpol“, in der Bornaischen Straße 49 werden diese Masken kostenfrei an junge Menschen auszugeben. Zu folgenden Öffnungszeiten ist der Kontaktladen geöffnet:
Montag von 14 bis 18 Uhr, Mittwoch von 13 bis 16 Uhr und Freitag von 14 bis 16 Uhr.

https://www.jugendhaus-leipzig.de/beratung/suedpol

Schulsozialarbeit

Die Mitarbeiter*Innen des Jugendhaus Leipzig e.V. bieten an der Lene-Voigt-Schule Schulsozialarbeit an. Aufgrund einer Kooperationsvereinbarung arbeiten alle Fachkräfte im Haus eng zusammen. Ziel dieser Zusammenarbeit ist es,  eine angenehme Schulatmosphäre zu schaffen, in der sich alle willkommen und wohl fühlen,  gute Leistungen erbringen und den Schulabschluss schaffen können. Wir wünschen uns, dass jeder Schüler und jede Schülerin unsere Schule als positiven Lern – und Lebensort erfährt.

Im Rahmen der Schulsozialarbeit können folgende Angebote genutzt werden:

  • Beratung für Schüler*Innen
  • ​KriseninterventionBeratung für Lehrer*Innen
  • Beratung für Eltern
  • Soziales Lernen (z.B. Themen wie Kooperation, Konflikte lösen, Mobbing, Gewalt)
  • Sozialpädagogische Gruppenarbeit (z. B. geschlechtsspezifische Angebote)
  • Themenbezogene Projektarbeit
  • Weitervermittlung und Begleitung zu außerschulischen Hilfsangeboten und Ämtern
  • Begleitung bei schulischen und außerschulischen Veranstaltungen

Schüler*Innen und Eltern können sich gerne persönlich, telefonisch oder per E-Mail an die Schulsozialarbeiter*Innen wenden, um Gesprächstermine zu vereinbaren.
Heike Ebert
ebert@jugendhaus-leipzig.de
Tel: 01573 / 3030325 oder 0341/ 33386918
Jan Erbsmehl   
erbsmehl@jugendhaus-leipzig.de
Tel: 0163 / 3030328
Gabriel Pallas
​Tel: 0176/768854270