Projekt "Miteinander- Füreinander"

Wir haben den Titel "Schule der Toleranz" !

Am 23.6.2016 ,einem sehr heißen Tag, fand die Auszeichnungsveranstaltung zum Wettbewerb „Schule der Toleranz“ im klimatisierten Saal der Konsumzentrale Leipzig statt.
14 Schüler unserer Schule nahmen teil und traten im Bühnenprogramm mit einem Song auf.
Insgesamt 20 Schulen (Grund-,Ober-und Berufsschulen sowie Gymnasien) hatten sich beworben. Sechs Schulen erhielten am Ende den Titel „Schule der Toleranz“, darunter auch unsere Schule. Eine Geldprämie (500 €) wurde uns in Form eines Schecks übergeben. Damit können wir unser Schulleben unterstützen und weitere Aktionen gestalten.
Zu dieser Auszeichnung haben 10 Schüler beigetragen, die am 19.50.2016 im Schulmuseum der Stadt Leipzig eine gelungene Präsentation unserer Projektergebnisse zeigten.
Danke an alle Schüler, Lehrer und teilweise auch Eltern, die im Vorfeld durch verschieden Projekte, Workshops und Veranstaltungen diese Ergebnisse mitgestaltet haben. 
Nun heißt es „dranbleiben“, denn so einen Titel muss man auch verteidigen.

„Miteinander – Füreinander“ - Projekttag am 22.03.2016

Zu Beginn des Schuljahres im Oktober 2015 haben wir uns für den Wettbewerb „Schule der Toleranz“ angemeldet und beworben. Diesen Wettbewerb gibt es mittlerweile seit 10 Jahren in der Stadt Leipzig. Das Projekt fördert das Demokratieverständnis von Schülern. Dazu gehört, dass man sich für Toleranz und für ein gewaltfreies Miteinander einsetzt, Mut beweist und seine Meinung äußert gegenüber Negativtendenzen. Keine leichte Sache, wie jeder weiß. Das muss man lernen, dazu braucht man Unterstützung.

Im Vorfeld galt es Ideen zu sammeln und ein Motto für unsere Projekte zu finden, was über den Schülerrat erfolgte. Das Motto „Miteinander Füreinander“ wurde am Ende von der Mehrheit ausgewählt. Im Monat März 2016 fanden verschiedene Projekte statt. Hauptaktionstag war der 22.3. an dem die Schüler der Klassen 7 und 8 in verschiedenen Workshops in und außerhalb der Schule tätig wurden. Unterstützt von Vereinen, unseren Schulsozialarbeitern und Lehrern gab es vielfältige Möglichkeiten. - Graffiti -gestaltung in der Friederikenstrasse;Internationale Küche; Tanz-und Theaterprojekt; Gestaltung im Schulhaus unter dem Motto „Wo kommen wir her?“; ein gemeinsamer Tag mit den DaZ-Schülern (handwerklich und sportlich); Mädchenworkshop; Geocaching „Demokratie und Toleranz“; Vorurteile abbauen – wie?; Menschen, die „anders“ sind kennenlernen(Samuel Heinicke-Schule) - 
Die Schüler der Klasse 6c haben diesen Tag genutzt, um an ihrem Leseprojekt weiter zu arbeiten. Eine Geschichte, die in verschiedene Sprachen aus dem Deutschen übersetzt wurde, haben sie bildhaft gestaltet. 
Unsere Gruppe der rasenden Reporter hat alles in Wort und Bild festgehalten. Viele Schüler empfanden den Tag als positiv und wünschen sich weiterführende Aktionen. Das ist auch gut so, denn man muss dran bleiben. Toleranz und Miteinander entwickelt sich nicht von heute auf morgen.
Am 31.3. 2016 haben wir eine Dokumentation eingereicht, die nicht nur zeigt, was an dem 22.3. passierte. So zum Beispiel auch die Aktionen der Klasse 9b mit Flüchtlingen (siehe unsere Homepage).
Der nächste Schritt heißt, Präsentation unserer Projekte vor einer Jury der Stadt. Diese wird entscheiden, ob wir eine Schule mit Toleranz sind. Wir sind gespannt!